Exequaturverfahren abgeschafft

DruckversionPDF-VersionEinem Freund senden

Der Bundesanzeiger berichtet:

"Am 10.01.2015 ist die Neufassung der sog. Brüssel-I-Verordnung (EuGVO) durch die Verordnung Nr. 1215/2012 vom 12. Dezember 2012 in Kraft getreten. Damit ist das aufwendige  "Exequaturverfahren" abgeschafft - ab sofort werden Entscheidungen nationaler Gerichte in Zivil- und Handelssachen in allen anderen Mitgliedsstaaten nicht nur anerkannt, sondern auch vollstreckt, ohne dass es einer Vollstreckbarerklärung bedarf (Art. 39 der Verordnung)"

Professionelle Hilfe und Unterstützung bei allen Fragen der Forderungsbeitreibung in Europa bietet das "EuroCollectNet".

Durch anwaltliche Repräsentanz im Wohnland des Schuldners einerseits, sowie durch den verbindlichen Ansprechpartner und "Kümmerer" in Deutschland andererseits, wird sichergestellt, dass sprachliche, kulturelle und juristische Unterschiede zwischen den Ländern von Schuldner und Gläubiger die Forderungsbeitreibung nicht mehr unnötig erschweren. Ein intelligenter Ansatz!

Mehr dazu unter:Webseite von EuroCollectNet oder hier!