Crefo: Lage im Handwerk

DruckversionPDF-VersionEinem Freund senden

Wirtschaftslage im Handwerk im Frühjahr 2015

Die Lage wird nach wie vor positiv und optimistisch eingeschätzt, allerdings etwas verhaltener als vor einem Jahr.

Insbesondere die vehement in der Öffentlichkeit geführte Mindestlohndebatte lässt das Handwerk aber in weiten Bereichen "kalt". Der überwiegende Teil des Handwerks bezahlt die Mitarbeiter bereits - teilweise deutlich - über dem gesetzlichen Mindestlohn.

Im Forderungsmanagement gibt es durchweg positive Nachrichten:

  • 88.8 Prozent der privaten Kunden zahlen ihre Rechnungen innerhalb von 30 Tagen, bei öffentlichen Auftraggebern sind es immerhin auch 74,5 Prozent
  • Forderungsausfälle in einer Größenordnung von mehr als 1 Prozent vom Umsatz sind lediglich bei 13, 2 Prozent der Unternehmen zu verzeichnen, das Gros der Unternehmen mit Ausfällen liegt im Bereich zwischen 0,1 und 1,0 Prozent vom Umsatz
  • die Zahl der Insolvenzen im Handwerk ist erfreulicher Weise um 9,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesunken

Allein in der Eigenkapitalausstattung hat das Handwerk mit nur 19,2 Prozent der Unternehmen, die eine Eigenkapitalquote von mindestens 30% aufweisen, nach wie vor keine nennenswerten Fortschritte zu berichten.

> Mehr