Creditreform: Zahlungsindikator Deutschland Winter 2018/2019

DruckversionPDF-VersionEinem Freund senden

Forderungslaufzeiten bleiben weitgehend konstant: Aber der Zahlungsverzug steigt und Lieferanten kürzen ihre Zahlungsziele

Die Zahlungsverzögerungen im B2B-Geschäft haben zuletzt zugenommen. In den Monaten Juli bis Dezember 2018 erhöhte sich die durchschnittliche Verzugszeit um 0,11 auf 10,70 Tage. Aber es bleibt unverändert bei 42 Tagen Forderungslaufzeit. Lieferanten kürzen ihre Zahlungsziele weiter – rund ein Tag weniger als im Vorjahreszeitraum -, so dass der zunehmende Zahlungsverzug kompensiert wird.

Die Entwicklung in den verschiedenen Branchen ist allerdings uneinheitlich.

> vollständige Analyse

---------------------------------------------------------------