Atradius: aktuelle Entwicklung in Russland bedrohlich

DruckversionPDF-VersionEinem Freund senden

PRESSEMITTEILUNG

Russland:Keine Erholung in Sicht

Köln, 19.02.2015 – Der Ölpreisverfall fordert seinen Tribut: Wenn sich der Preis pro Barrel nicht wieder erholt, geraten immer mehr Branchen der russischen Wirtschaft in Bedrängnis. Sanktionen, fehlende Kaufkraft und Auftragsrückgänge führen zu einem Anstieg an Insolvenzen. Zu dieser Einschätzung kommt der Kölner Kreditversicherer Atradius in seinem aktuellen Russland-Bericht.

Während Russland im Jahr 2014 eine Rezession noch abwenden konnte, zieht die wirtschaftliche Misere 2015 immer weitere Kreise. Aufgrund von US-amerikanischen und europäischen Sanktionen schwächte sich das ohnehin kraftlose Investitionsklima nochmals ab. „Fehlende Investitionen und der dazu noch niedrige Ölpreis werden Russland 2015 in eine ernste Rezession treiben“, so Michael Karrenberg, Regional Director Risk Services Germany, Central, North, East Europe & Russia/CIS.

Fast alle Branchen auf Talfahrt

Der Ausblick für 2015 zeichnet ein düsteres Bild. Fast alle Branchen werden zunehmend vom kräftigen Rückgang des Wirtschaftswachstums, von der Abwertung des Rubels, mangelnden Investitionen infolge von Sanktionen und einer restriktiven Kreditvergabe beeinträchtigt. ...

> vollständige Pressemeldung

> Analyse zum Download